Direkt zum Inhalt wechseln

Diese Sportarten schonen die Gelenke

kopfüber im Yoga

Schmerzende Knie beim Treppensteigen oder ein unangenehmes Ziehen in der Hüfte, verleiten viele dazu, sich zu schonen und Aktivitäten zu vermeiden. Doch diese zurückhaltende Herangehensweise ist oft nicht die beste Lösung.

Gezielte, maßvolle Bewegung schafft tatsächlich Erleichterung. Wir verraten Ihnen, weshalb milder Sport Ihrer Hüfte zugutekommt und welche Sportarten besonders empfehlenswert sind.

Die Gesundheit und das Wohlbefinden Ihrer Gelenke sind unsere oberste Priorität. In unserer Praxis kombinieren wir die langjährige Erfahrung und das Fachwissen unseres Arztes Dr. Christopher Rath – Ihr Orthopäde in Graz – mit modernen Therapieansätzen.

Kontaktieren Sie uns noch heute und vereinbaren Sie einen Termin in unserer Praxis. Wir gehen Ihren Hüftschmerzen auf den Grund!

Das Wichtigste vorab zusammengefasst

  • Gelenkbelastung beim Sport: Sportarten mit schnellen und kräftigen Einwirkungen, wie Fußball oder Tennis, sollten vermieden werden.
  • Rhythmische, gleichmäßige Sportarten sind gelenkschonender.
  • Das Aufwärmen vor dem Sport mit Dehn- und Mobilisierungsübungen fördert die Durchblutung und bereitet den Körper auf die sportliche Betätigung vor, wodurch das Verletzungsrisiko verringert wird.
  • Schmerzen während des Sports sind ein Zeichen für Überlastung. Langsame Steigerung der Belastung ist für Anfänger empfehlenswert.
  • Wassergymnastik und Aqua-Jogging sind besonders gelenkschonend und stärken Koordination und Ausdauer.
  • Ein gelenkschonendes Ganzkörpertraining ist das Schwimmen, welches für alle Altersgruppen geeignet ist.
  • Beim Wandern entlasten Sie Ihre Gelenke durch das moderate Gehtempo auf weichen Wegen und stärken das Herz.
  • Nordic Walking: Die Nutzung von Stöcken beim Nordic Walking schont Ihre Gelenke und erhöht den Trainingsanspruch.
  • Ein Sport, der ungefähr 80 Prozent der Muskelgruppen trainiert und dabei Ihre Gelenke nicht zu sehr belastet, ist das Rudern.
  • Für Jogger ist ein Crosstrainer eine gelenkschonende Alternative, da Stoßbelastungen vermieden werden.
  • Eine weitere Sportart, die gut zu Ihren Gelenken ist, ist das Fahrradfahren, bei dem das Körpergewicht auf dem Sattel ruht.
  • Yoga ist ein sanftes Training, das die Gelenke mobilisiert und die Muskulatur kräftigt.

In unserer Praxis steht uns das Wohlergehen unserer Patientinnen und Patienten im Vordergrund. Wir bieten umfassende Beratung zu geeigneten, gelenkschonenden Sportarten und bei anhaltenden Beschwerden sowie Schmerzen in der Hüfte an.


Gelenkschonende Bewegung: Warum sie der Schlüssel zur Linderung ist

Oftmals hört man von Medizinern den Rat, bei Beschwerden und Krankheiten Ruhe zu bewahren und sich auszuruhen, bis es einem besser geht. Bei Gelenkschmerzen ist dieser Ratschlag jedoch nicht immer goldrichtig. Ein Bewegungsmangel führt nämlich dazu, dass die Knorpelschicht in den Gelenken nicht genügend genährt und der Knorpel steif und brüchig wird.

Eine übermäßige Belastung in diesem Zustand führt zu Knorpelverschleiß, was den schmerzhaften Reizzustand verursacht, über den viele klagen. Wenn der Knorpel erst einmal Schaden genommen hat, ist eine Wiederherstellung der Zellen leider nicht mehr möglich. Aber der fortschreitende Verschleiß, bekannt als Arthrose, wird durch regelmäßige, behutsame Bewegung in Schach gehalten.

Es ist wichtig, die richtige Balance in der Belastung zu finden und sicherzustellen, dass die Knorpel mit den notwendigen Nährstoffen versorgt werden. Durch das Stärken der gelenkstabilisierenden Muskulatur erreichen Sie eine Entlastung und fördern eure langfristige Schmerzlinderung.

kopfüber verrenken beim Yoga
Yoga bietet eine harmonische Kombination aus Stärkung der Muskulatur und Mobilisierung der Gelenke.

Gezielte, maßvolle Bewegung kann Schmerzen in Knie und Hüfte lindern und ist oft effektiver als vollständige Schonung.

Gelenkschonende: Was ist zu beachten?

Gelenkschmerzen resultieren nicht ausschließlich aus Knorpelabnutzungen oder der Entstehung einer Arthrose. Vielmehr gibt es eine Vielzahl von Gründen, darunter Verletzungen, Überbeanspruchung oder diverse Erkrankungen, die solche Beschwerden hervorrufen können. Daher ist es essenziell, vor dem Start einer sportlichen Aktivität, die genaue Ursache der Schmerzen durch unsere fachärztliche Untersuchung festzustellen.

Als Ihr Hüftspezialist in Graz, gebe ich Ihnen wertvolle Ratschläge, welche Sportart am besten geeignet ist und in welchem Umfang Sie diese praktizieren sollten. Aktivitäten, die die Gelenke durch abrupte und intensive Bewegungen belasten, sind tendenziell zu meiden. Dazu gehören Sportarten wie Fußball oder Tennis.

Im Gegensatz dazu sind Tätigkeiten vorteilhaft, die durch rhythmische, kontinuierliche Bewegungen geprägt sind. Ich rate Ihnen, jede sportliche Einheit mit einem Aufwärmprogramm zu starten. Optimalerweise beinhaltet das Dehnungen und Übungen zur Steigerung der Mobilität, um den Kreislauf zu aktivieren und die Durchblutung zu fördern. Dadurch werden Gelenke und Muskulatur geschmeidiger, und der Körper wird optimal auf die kommende Belastung eingestellt. Dies hilft, das Risiko von Verletzungen während des Trainings zu reduzieren.

Verspüren Sie nach ordentlichem Aufwärmen dennoch Schmerzen, empfehle ich Ihnen eine kurze Pause oder sogar das Training für den Tag abzubrechen. Ignorieren Sie diese Signale, stellen sich schnell Überbelastungen oder sogar Verletzungen ein. Für Sportneulinge ist mein Tipp: Schritt für Schritt vorgehen. Es ist klüger, regelmäßig moderate Reize auf die Muskulatur auszuüben, als sich durch zu intensives Training von Anfang an zu überfordern.

Haben Sie in den vergangenen Monaten Beschwerden im Bewegungsapparat erlebt?
×

Wie schont man Gelenke effektiv?

Sanfte Bewegung im Wasser: Wassergymnastik, Aqua-Jogging und Co.

In der Wassergymnastik und beim Aqua-Jogging werden Übungen fließend im Wasser durchgeführt. Der natürliche Widerstand des Wassers erfordert einen gewissen Kraftaufwand, der gleichzeitig Koordination und Ausdauer fördert. Dank des Auftriebs des Wassers werden die Gelenke und die Hüfte dabei nur leicht beansprucht.

Dies macht Wasseraktivitäten, die häufig in Schwimmbädern und Wellness-Anlagen angeboten werden, besonders attraktiv. Das ist besonders wichtig für unsere älteren Patientinnen und Patienten, aber auch für alle, die ihren Gelenken etwas Gutes tun möchten.

Das Angebot reicht von der klassischen Wassergymnastik über Aqua-Aerobic, Aqua-Dance, Aqua-Boxen bis hin zu Aqua-Zumba. Wenn Sie lieber allein und in Ihrem eigenen Tempo trainieren möchten, empfehle ich Ihnen das Schwimmen.

Das Gleiten im Wasser: Schwimmen

Schwimmen ermöglicht ein vielfältiges Ganzkörpertraining, von leicht bis intensiv, wobei die Gelenke kaum belastet werden. Dies macht den Sport ideal für Menschen jeder Alters- und Fitnessklasse – insbesondere für jene, die Übergewicht reduzieren möchten.

Bei diesem Sport ist eine präzise Bewegungsausführung entscheidend, um die Hüfte, die Knie und Halswirbelsäule zu schonen. Wenn Sie Schwimmen korrekt praktizieren, stellt es ein effizientes Herz-Kreislauf-Training dar, stärkt die Muskeln und hilft, zahlreiche Kalorien zu verbrennen.

Schritt für Schritt in der Natur: Wandern

Wenn Sie die Natur lieben, empfehle ich Ihnen das Wandern. Es bietet eine Reihe von Vorteilen. Dieser Sport, mit seinem ruhigen und beständigen Rhythmus, kräftigt die Muskulatur der Oberschenkel und schont somit Hüft- und Kniegelenke. Mit geeignetem Schuhwerk und leichtem Gepäck werden die Gelenke zusätzlich entlastet.

Ein gemäßigtes Tempo, besonders auf weichen Pfaden wie im Wald, schützt die Knorpel und fördert gleichzeitig die Herzgesundheit. Wenn Sie sich für Routen mit Höhenunterschieden entscheiden, sind Wanderstöcke ratsam. Sie helfen, die zusätzliche Belastung auf Wirbelsäule, Hüfte und Knie spürbar zu verringern.

Gehen mit Schwung: Nordic Walking

Beim Nordic Walking profitieren Sie von der gezielten Nutzung der Stöcke. Die Last des Körpergewichts verteilt sich nicht nur auf die Beine, sondern auch auf die Arme, was diese kräftigt. Die Muskelarbeit erstreckt sich zudem auf Schultern und Brustbereich. Somit verbrennen Sie bei dieser Sportart mehr Energie im Vergleich zum herkömmlichen Walking oder Wandern.

Das macht Nordic Walking zu einer sowohl effektiven als auch anspruchsvollen Bewegungsform. Ideal sind hierbei weiche Wege, etwa im Wald, um die Gelenke optimal zu schonen. Falls Sie Schmerzen in der Hüfte verspüren, kontaktieren Sie unsere Praxis und vereinbaren Sie einen Untersuchungstermin. Wir helfen Ihnen, sich wieder schmerzfrei zu bewegen!

Rudern im Fitness
Rudern entpuppt sich als eine hervorragende Sportart, die fast alle Muskelgruppen trainiert und die Gelenke schont.

Mit Kraft und Eleganz: Rudern

Beim Rudern, sei es auf offenen Gewässern oder dem Sportgerät im Fitnessraum, werden etwa 80 Prozent der körperlichen Muskelgruppen aktiviert. Die harmonischen Bewegungsabläufe entlasten dabei die Gelenke. Diese Aktivität stärkt das Herz-Kreislauf-System und fördert die Ausdauer, wodurch der Körper mit der Zeit widerstandsfähiger wird.

Eine gestärkte Muskulatur hilft zudem, kommende Gelenkbelastungen besser abzufangen und auszugleichen. Ein weiterer Pluspunkt: Durch das Rudern werden oft mehr Kalorien verbrannt als bei manch anderen Ausdauersportarten, was es zu einer hervorragenden Wahl für die langanhaltende Gewichtsreduktion macht.

Alternative zum Joggen: Crosstrainer

Waren Sie einst ein begeisterter Jogger und sind nun auf der Suche nach einer gelenkschonenden Variante? Dann ist der Crosstrainer genau das Richtige für Sie. Ob im Fitnessstudio oder zu Hause – dieses Gerät ist weit verbreitet.

Der Vorteil: Es minimiert die Hüft- und Kniebelastung, da ein Teil des Körpergewichts auf die Arme verlagert wird. Statt der harten Aufprallbewegungen beim Joggen auf der Straße ermöglicht ein Crosstrainer eine sanfte elliptische Bewegung. Dabei bleiben die Hüfte und das Knie stets in einer leichten Beugung. Das sorgt für ein kontrolliertes und stetiges Training.

Gelenkschonend und vielseitig: Fahrradfahren

Das Fahrradfahren zählt ebenfalls zu den gelenkschonenden Sportarten und erfreut sich großer Beliebtheit. Ob draußen in der Natur oder drinnen auf dem Heimtrainer – die Vorteile des Radfahrens sind vielfältig, wie beispielsweise die Reduzierung des Drucks auf die Hüfte und das Knie.

Durch das Sitzen auf dem Sattel wird das Körpergewicht größtenteils von den Gelenken genommen. Das gleichmäßige Pedalieren belastet die Gelenke nicht, da es keine abrupten oder hohen Druckspitzen gibt.

Zudem können Sie Ihr Training je nach Tagesform variieren: Steigern Sie das Tempo oder fahren Sie gemütlich und genießen Sie die Landschaft. Fahrradfahren kombiniert somit effizientes Training mit Erholung und ist eine ideale Möglichkeit, die Gelenke zu schützen und gleichzeitig fit zu bleiben.

Laufen und Schmerzen
Dem Läufer sei geraten: Wählen Sie weichere Laufuntergründe und investieren Sie in gut gedämpfte Laufschuhe.

Inneren Balance und körperlichen Stärke: Yoga

Yoga ist nicht nur eine körperliche Betätigung, sondern auch eine philosophische Praxis, die Körper, Geist und Seele miteinander in Einklang bringen soll. Ursprünglich aus Indien stammend, hat es sich weltweit zu einer beliebten Form der Bewegung und Entspannung entwickelt. Die verschiedenen Yogahaltungen, auch Asanas genannt, helfen, die Muskulatur zu stärken, Gelenke zu mobilisieren und das allgemeine Wohlbefinden zu steigern.

Besonders wichtig ist dabei die korrekte Ausführung, um Verletzungen zu vermeiden und den größtmöglichen Nutzen zu ziehen. Daher ist der Einstieg unter Anleitung eines erfahrenen Trainers besonders empfehlenswert. Durch die richtige Atmung, die eine zentrale Rolle im Yoga spielt, wird zudem die Sauerstoffaufnahme verbessert, wodurch Körper und Geist vitalisiert werden.

Die Vorteile von Yoga sind vielfältig: Es verbessert die Flexibilität, fördert die Konzentration, reduziert Stress und hilft auch bei chronischen Schmerzen. Da die Belastungen gleichmäßig auf den Körper verteilt und keine ruckartigen Bewegungen durchgeführt werden, ist es eine besonders gelenkschonende Sportart. Das macht Yoga zu einer optimalen Wahl für alle, die sowohl körperlich aktiv sein als auch Entspannung und innere Ruhe finden möchten.

Ein Mangel an Bewegung kann zu einer Verschlechterung der Gelenkgesundheit führen, während regelmäßige, behutsame Bewegung den Verschleiß, bekannt als Arthrose, in Schach hält.

Fazit

Dank seiner umfassenden Ausbildung und als ehemaliger Leiter der Hüftambulanz in einem der renommiertesten Häuser der gelenkerhaltenden Hüftchirurgie – das LKH Stolzalpe, – verfügt unser Facharzt Dr. Christopher Rath über ein tiefgehendes Fachwissen in Orthopädie und orthopädischer Chirurgie.

In unserer Praxis legen wir großen Wert auf die Gesundheit und das Wohlbefinden Ihrer Gelenke. Neben operativen Eingriffen sehen wir auch die immense Bedeutung präventiver Maßnahmen und der aktiven Unterstützung Ihrer Gelenkgesundheit, durch geeignete sportliche Betätigungen.  Sportarten wie Wassergymnastik, Schwimmen, Wandern, Nordic Walking, Rudern, Training auf dem Crosstrainer, Fahrradfahren oder Yoga tragen, richtig ausgeführt, erheblich zur Erhaltung und Stärkung der Gelenkgesundheit bei.

Wir laden Sie herzlich ein, sich in unserer Praxis individuell beraten zu lassen. Lassen Sie uns gemeinsam den besten Weg für Ihre Mobilität und Lebensqualität finden!